Philosophie

Was vor vielen Jahren noch kaum denkbar war, gewinnt mittlerweile immer größerer Beliebtheit.
Hunde sind in einigen Schulen kaum noch wegzudenken. Viele engagierte Pädagogen beziehen ihre Familienhunde in den Schulalltag mit ein.
Eine staatlich anerkannte Ausbildung zum Schulhund gibt es in Deutschland noch nicht. Auch der Begriff Schulhund und Schulbesuchshund ist noch nicht klar definiert. Oftmals werden sogenannte Therapiebegleithunde (auch oftmals Therapiehunde) in Schulen eingesetzt.
Gerade in Förderschulen ist das auch durchaus sinnvoll. Doch für den Einsatz in einer Grund- oder Regelschule ist diese Ausbildung oftmals nicht nötig.
Unsere mehr als 10-jährige Erfahrung zeigt uns, dass Hund speziell auf das spätere Einsatzgebiet ausgebildet werden müssen. Die Pädagogen sollten durch einzelne Ausbildungsmodule den Schwerpunkt ihrer tiergestützten Arbeit frei wählen können.
Doch mindestens genauso wichtig wie eine fundierte Ausbildung des Hundes ist die Schulung der Pädagogen und der pädagogischen Fachkräfte.
Denn Sie tragen die hohe Verantwortung den Schülern gegenüber und natürlich auch ihrem eigenen Hund.
Daher haben wir ein Ausbildungskonzept entwickelt, welches sowohl Halter, als auch Hund Stärken- und Zielgruppenorientiert schult.

Schulhundeausbildung - Hund macht Schule